Ledertramp

Blog über modernes Nomadenleben, Natur, Freiheit und Lebenskunst

Trekking für Einsteiger: Zelttrekking

Im ersten Teil hast du jetzt einiges gelernt zum Thema Hüttentrekking. Du hast darin deine bevorzugte Art des Trekkings gefunden? Glückwunsch!

Vielleicht hast du aber gemerkt, dass dir das Hüttentrekking nicht die nötige Herausforderung bietet. Du sehnst dich nach Freiheit, Wildnis und Abenteuer?

Dann ist das Zelttrekking für dich die bessere Wahl! Auch Einsteiger können direkt Zelttouren machen, das ist kein Problem.

 

Vindskydds als Alternative zum reinen Zelttrekking

Bevor ich genauer auf das wirkliche Zelttrekking eingehe, stelle ich dir aber noch eine Kreuzung aus Hüttentrekking und Zelttrekking vor.

Überwiegend in Schweden gibt es Trekkingwege mit so genannten Vindskydds. Vielen Deutschen kommt hier zunächst der Bohusleden in der Nähe von Göteborg in den Sinn. Der Bohusleden ist typisch für viele Wege in Schweden.

Du wanderst durch ansprechende Landschaft und am Ende einer Etappe findest du eine einfache Holzhütte am See, die an drei Seiten geschlossen ist und eine Liegefläche bietet. Meist sind die Hütten mit Feuerstelle oder Trockentoilette ausgestattet, wie wir es zum Beispiel auf dem Tjustleden erlebt haben. Auch diese Wege sind sehr gut für Einsteiger geeignet.

Für mich ist diese Art des Trekkings eher dem Zelttrekking gleichzustellen, als dem Hüttentrekking. Wenn du diese Touren machst, dann brauchst du fast die selbe Ausrüstung, wie für reine Zelttouren.

Der einzige Unterschied ist tatsächlich das Zelt, das du unter Umständen zu Hause lassen kannst. Aber auch das ist nicht immer ratsam, denn man weiß ja nie, ob man die Etappe schafft, oder ob die Hütte mal belegt oder sogar abgebrannt ist!

Meiner Meinung nach sind diese Touren am Besten für Einsteiger geeignet, die gerne schon etwas wilder gehen wollen. Auf Touren dieser Art bist du meist fernab der Zivilisation, aber immer noch nahe genug an Menschen, dass im Notfall Hilfe nicht weit ist. Du kannst abends am See entspannen und brauchst dich nicht in ein enges Zelt zu schieben. Die Wege sind recht bekannt und deshalb überwiegend gut markiert.

Einige Wege dieser Art sind neben dem Bohusleden, der Tjustleden, der Hallandsleden, der Skaneleden, der Sörmlandsleden und der Hoga Kustleden. Es gibt aber noch mehr als diese, beinahe in jeder Region Süd- und Mittelschwedens findest du Wege dieser Art!

Bohusleden Vindskydd

 

 

 

 

 

 

Zelttrekking – Das Trekking für Abenteurer und Minimalisten

Das gesagt, habe ich meine erste Trekkingtour allein mit dem Zelt gemacht.

Ich bin damals für sechs Wochen mit dem Zelt nach Norwegen gereist. Zuerst habe ich mich per Zug auf den Weg in den hohen Norden gemacht. Hier habe ich die Lofoten erkundet. Von Nordost nach Südwest habe ich einmal die Inselgruppe überquert. Für den Einstieg in dieses großartige Hobby war das genau richtig.

Danach bin ich etwas weiter in den Süden gezogen und habe mit Freunden eine Rundtour am Lysefjorden gemacht. Auf dieser Tour habe ich erlebt, was Trekking bedeuten kann. Tagelang haben wir keine Menschenseele getroffen. Wir haben uns durch schwieriges Terrain gekämpft und von Sonne über Regen bis Sturm alles mitgenommen!

Das reine Zelttrekking ist meiner Meinung nach die Art des Trekkings, bei der du am meisten Abenteuer erleben wirst. Du wirst erleben, was es heißt in der Natur zu leben. Du wirst spüren, wie es ist, als Nomade herumzuziehen und abends dein „Haus“ aufzubauen.

Du wirst Nächte im Zelt liegen und nicht schlafen können, da dir der Wind die Zeltwand ins Gesicht drückt oder es so stark regnet, dass es sich anhört, als würde eine Marschkapelle Trommelwirbel spielen. An anderen Tagen baust du dein Zelt aber vielleicht auch auf einem Felsplateau mit herrlicher Aussicht auf. Das gute Wetter beschert dir einen spektakulären Sonnenuntergang.

Mit anderen Worten: Das Zelttrekking bietet dir das ultimative Naturerlebnis.

Gleichzeitig bekommst du ein unverfälschtes Gefühl von Freiheit. Wenn du mit deinem Zelt unterwegs bist, kannst du überall bleiben wo du willst, wo es dir gefällt. Das Zelt und du, keine Verpflichtungen, keine Etappenziele, die du erreichen musst.

Klingt toll? Ist es auch, hat aber wie alles einen Haken.

Nicht überall ist es erlaubt im Freien zu zelten. In Europa ist es größtenteils verboten.

Die beste Ausnahme bietet hier Skandinavien. Hauptsächlich in Schweden und Norwegen herrscht das Jedermannsrecht. Es erlaubt dir das Zelten in der Natur, wenn du bestimmte, regional unterschiedliche Regeln beachtest.

Des Weiteren ist Wildzelten in Teilen Irlands, Großbritanniens, Islands, Dänemarks, des Balkans, Frankreichs, der Alpen und Spaniens geduldet. Außerdem kannst du in vielen Teilen der Welt wildzelten, zum Beispiel in den USA oder im Himalaya. Du siehst also, es gibt viele Möglichkeiten, wo du Zelttrekking betreiben kannst!

Perfekter ZeltplatzZelttrekking finde ich super – und jetzt?

Du findest das klingt alles nach einem tollen Abenteuer? Du würdest das gerne selbst einmal erleben? Glückwunsch, die erste Hürde ist geschafft! Du hast dich dafür entschieden es zu wagen!

Jetzt geht es an die Suche nach dem passenden Ziel. Ich würde Anfängern grundsätzlich Skandinavien ans Herz legen. Besonders Norwegen und Schweden bieten alles was das Wanderherz begehrt. Du darfst fast überall zelten, es gibt ein großes Wegnetz und du kannst sogar hier und da in Hütten unterkommen, falls das Wetter mal ganz verrückt spielt.

Wer gemütlich einsteigen will, dem seien die Touren in Schweden ans Herz gelegt, die über Vindskydds verfügen. Wer schon etwas wilder losgehen will, was wirklich auch für Anfänger gut machbar ist, der sollte sich über bekannte Wanderregionen informieren. Gute Routen für Einsteiger gibt es in der Hardangervidda in Norwegen, auf dem Kungsleden in Schweden oder auf dem Padjelantaleden, ebenfalls in Schweden. 

Ich bin großer Liebhaber des Nordens und ich kann aus den letzten Jahren nur gute Erfahrungen mitnehmen. Das Risiko, das man jedoch eingehen muss ist, dass es unter Umständen sehr viel regnen kann. Ich hatte die letzten Jahre immer Glück, sodass meine Touren so gut wie keinen Regen gesehen haben. Aber ich habe auch schon sehr starke Regenfälle in Norwegen erlebt!

Wenn du das nicht riskieren willst, rate ich dir, dir Wege in anderen Regionen der Welt anzusehen. Schon in Europa kannst du im Sommer mit (beinaher) Sonnengarantie trekken gehen. So zum Beispiel auf dem Korfu Trail, dem Lykischen Weg, oder auf Mallorca. Der Nachteil ist, dass es dort im Sommer häufig sehr trocken ist.

Andere regenfreie Möglichkeiten kannst du in den Vereinigten Staaten finden. So erleben zum Beispiel die Wanderer auf dem Pacific Crest Trail mitunter mehrere regenfreie Wochen in Folge!

Ich selbst sage dir zu diesem Thema: Der Erfolg einer Tour hängt nicht unbedingt vom Wetter ab. Klar, es nervt schon, wenn man seine Sachen nicht mehr trocken bekommt, aber viele Regionen bekommen durch Regen einen ganz besonderen, rauen Charme, der bei Sonne verborgen bleibt.

Ich liebe zum Beispiel Regen am Meer. Und beim Regen im Fjell spürst du die Urgewalten und die Kraft, die von einem solchen Ort ausgehen. Lass dich also nicht zu sehr abschrecken von der Möglichkeit, dass es regnen könnte!

Bevor du aber vor Begeisterung direkt in die Wildnis startest, solltest du dir im Klaren sein, dass auch diese Wege und Gebiete eine andere Anforderung haben, als die Waldwege in good old Germany. Dass sie für Anfänger geeignet sind, heißt nicht, dass das Gelände nicht anspruchsvoll sein kann. Ich habe in Norwegen Wege erlebt, die für Senioren und Anfänger geeignet sein sollten. Eben diese Wege wären in Deutschland mit Sicherheitszäunen abgesperrt, damit sich niemand verletzt.

Generell lohnt es immer, sich im Vorfeld einer Tour Berichte von Wanderern durchzulesen. Auf Tour selbst sollte man immer seinem Instinkt vertrauen. Wenn der Körper signalisiert, dass er sich etwas nicht zutraut, sollte man darauf hören. Denn auch beim Trekking gilt: Sicherheit geht vor!

Wenn du all diese Tipps berücksichtigst, steht einer erfolgreichen Zelttour nichts mehr im Weg. Ich hoffe ich konnte dir einen kleinen Einblick in die Möglichkeiten des Zelttrekkings bieten. Im nächstes Teil der Reihe geht es um das Thema Ausrüstung!

 

« »

© 2017 Ledertramp. Theme von Anders Norén.